Der Rückenchili wird im Liegen am Boden auf einer Fitnessmatte in selbst gewählter Höhe der Wirbelsäule quer unter den Rücken gelegt. Die Wirbelsäule befindet sich zwischen den Erhebungen des Gerätes. Wenn Sie es weniger hart wünschen legen Sie sich auf eine Fitnessmatte und legen Sie zusätzlich ein gefaltetes Handtuch unter den Kopf. Legen Sie sich dann langsam (!), vorsichtig und mit Gefühl auf den Rücken, wobei Sie sich zunächst mit den Ellbogen abstützen und dann vollständig auf den Rückenchili legen.

Es wird empfohlen die erste Anwendung mit entsprechend dickerer Kleidung (beispielsweise mehrere Trainingsjacken oder der gleichen) und auf einer Fitness-Matte erstmal auszuprobieren. So findet man schnell heraus, wie intensiv man die Wirkung zulässt. Nach und nach kann man die Kleidungsstücke reduzieren. Man kann den Rücken-Chili auch hervorragend im Sitzen an der Lehne einer Couch oder Bürostuhls verwenden. Autofahrer und LKW-Fahrer, die lange Strecken fahren, erfreuen sich bei Pausen an einer Massage am Fahrzeugsitz.

Dem Lieferumfang liegt eine ausführliche Bedienungsanleitung bei.

Ausdrücklicher Hinweis: Der Rücken Chili ist ein ultimatives Hilfsmittel zur Lockerung der Rücken- und Gesäßmuskulatur für gesunde Menschen, die sich jedoch verspannt fühlen oder Menschen, die ihre Rückenmuskulatur aktivieren möchten.

Keinesfalls für Menschen geeignet, die Verletzungen, Bandscheibeibenleiden, oder unten stehende Anzeichen aufweisen:

Das physikalische Therapie Gerät darf nicht angewendet werden bei: Anzeichen von Kompression des Rückenmarks; Erkrankungen des Rückenmarks (Syringomyelie, Multiple Sklerose, Tumore): Spodylitis (Bambusstab-Wirbelsäule); Bechterew-Krankheit im fortgeschrittenen Stadium; Osteoporose im fortgeschrittenem Stadium; poliomyelitische Skoliose; eitrigen Hautausschlägen, Furunkeln und offenen Wunden oder nicht verheilten Wunden im Anwendungsbereich; Hautschwellungen oder Hautreizungen sowie Verbrennungen. Wurde bei Ihnen eine Operation an der Wirbelsäule durchgeführt, dann dürfen Sie das Gerät keinesfalls an der Stelle des operativen Eingriffs anwenden. Bei Bandscheibenvorfall oder bei Verdacht auf Bandscheibenvorfall darf das Gerät nur nach Absprache und Anweisung eines Arztes erfolgen. Auch bei Krebserkrankungen fragen Sie vor der Nutzung Ihren Arzt, ob sie es verwenden dürfen. Liegt die Vermutung nahe, dass bei Ihnen eine der aufgezählten Gegenanzeigen zutrifft und damit das Gerät nicht zur Anwendung kommen darf, wenden Sie sich zwecks Feststellung der genauen Diagnose an Ihren behandelnden Arzt.